Search

The Room – Live at The Robin 2 (German Review)

Es ist kein Geheimnis , dass ich in meinem Herzen ein alter Proggie bin und das ist auch in Ordnung.
The Room wurde 2010 im Süden Londons von Martin Wilson und Steve Anderson gegründet.Sie sind eine zeitgenössische Progressive Rock Band mit einer Vielzahl an Melodien.

Ich besitze beide Ihrer exzellenten Alben, ihr letztes Album `“Beyond the Gates of Bedlam“ habe ich bei Firebrand wieder vorgestellt mit Rating 9 von 10.

Leider habe ich sie nie live erleben können. Wie das immer so ist, hat es zeitlich nicht sein sollen.
Immer wieder fragte ich mich „Wie weit gehen die Jungs unter die Haut?“

Glücklicherweise kam ich dann in den Genuss einer Live DVD , so hat mir dieses diese Frage beantwortet.
Für die, die in den letzten 7 Jahren ein wenig geschlafen haben oder anderweitig beschäftigt waren beschreibe ich ihren Sound als ein Mix der beeindruckenden Richtung der Stimme von SAGA, der englischen Sensibilität der jungen Marillion, der Leidenschaft von Pendragon überzogen mit einem Hauch Hard Rock-Zuckerguss von Magnum.
Die DVD beginnt wie gewohnt mit dem Auftakt auf der Bühne mit den ersten vier Songs des Debüt-Albums „Open Fire“ bevor sie mit dem zweiten Album „Beyond the Gates of Bedlam“ die Menge begeistern, als Zugabe 3 weitere Tracks von „Open Fire“ und ein Backstage Interview.

Aber nochmal zurück zur Szene:

Das Licht ist gedämmt, die Spannung steigt im Saal. Schlagzeuger Chris York macht den Auftakt mit den Drumsticks und Sänger Martin Wilson begrüßt mit einem herzlichen „Good evening“ bevor es in die atemberaubende Version von „Flesh and Bones“ übergeht und man fühlt dass es unter die Haut geht. Die Musik der Band erinnert mich sehr an SAGA und kommt in der familiären Atmosphäre in Robin 2 besser rüber als in einer riesigen Halle.
Es folgt ein berauschendes Gitarren-Keyboard-Opening von „Casual Believer“, ein Song der mich sehr an „Chelsea Monday“ erinnert. Weiter geht es mit „A Multitude OF Angels“, könnte aus einem SAGA Katalog stammen inklusive der Gitarren-Flashes von Steve Rothery.

Mein persönlicher Favorit ist der vierte Song „Screaming through the Noise“. Martin ist hier sehr zurückhaltend, aber ich weiss dass der Song als Wohltätigkeit für „The Childhood Eye Cancer Trust“
(Kinderkrebshilfe) gedacht wurde und somit sehr persönlich für die Band ist. Der Song berührt mich bis heute noch tief. Vor allem hier in der Live-Version, Martins emotional gewaltige Stimme ist wie ein Schlag von Myke Tyson in die Rippen……einfach sensationell!! Das Fest geht weiter mit „Beyond the Gates of Bedlam“ und „Carrie“, die Gitarren-Highlights sind so atemberaubend spannend wie in einem englischen Psychothriller. „Full Circle“ als nächstes erzählt über einen emtionales schwarzes Loch und den verzweifelten Kampf hinaus. „The Lamb“ als nächstes erzählt von Momenten in Deinem Leben in denen am liebsten nochmal von vorne anfangen möchtest. Power- und gefühlvoll mit Gänsehaut!
Song 7 „Crazy as it Seem“ erzählt generell von Freundschaft aber auch in Bezug einer langjährigen Freundschaft der Band mit Hughie McMillan. Eine melodische Ballade, in der ihre meisterhaften Genre
hervorscheint.

 

„She smiles“ ist wieder eines meiner Favoriten, ein wenig Marillion gepaart mit Genesis, erzählt von alten Zeiten und Beziehungen, die man so schwer loslassen möchte. Ein wenig“Kayleigh“.

„Splinter“ ist das Ende einer großen Liebe, sehr guter Keyboard-Part ist hier das melodische Highlight.
„Tell me the Truth“ in live ist so beeindruckend wie der Glockenturm von BIG BEN.

„Bedlam“ als letztes Track ist ein gewaltiger Rocker. Lichter gehen aus im Saal und die Spots auf die Bühne gerichtet, man denkt zuerst beim Aufklang an Peter Gabriel, Schlagzeuger Chris York beeindruckt mit seinen Drums.
Als Zugabe kommen als erstes „Behind the Silence“, hier kommen Sänger Martin Wilson und Keyboarder Steve Checkley voll zum Einsatz.

Nicht zu vergessen „16 Tonnes“ zusammen mit dem Background-Chor „The Roomettes“ lassen den Abend geschmackvoll ausklingen. Die Nacht endet und wie immer bei großartigen Künstlern, gehen sie von der Bühne und hinterlassen Sehnsucht nach Mehr!

Das Interview mit der Band gibt einen sehr persönlichen Einblick in die Geschichte mit ihren Statements und eigenen Einschätzungen, Plänen und Wünschen für ihre musikalische Zukunft.

Zusammenfassend beinhalteted die DVD alle Live Eindrücke, Highlights, Momente, die man auf einem Rockkonzert erleben möchte. Brilliante Band Performance und Akkustik.

To find out more please visit www.theroom.eu

 

The Room muss man erleben, man wird nicht müde, die Songs rauf und runter zu hören.
Ich werde sie auf jeden Fall Live in concert erleben, das ist sicher und ich hoffe, Ihr auch!

Rating 9/10

Sharing is Caring

Related posts